Ärzte Zeitung, 10.07.2013

Rezeptabrechnung

Debeka schließt Vertrag mit DAV

BERLIN. Die Private Krankenversicherung Debeka hat mit dem Deutschen Apothekerverband (DAV) vertraglich vereinbart, dass hochpreisige, auf Privatrezept verordnete Arzneimittel zwischen Apotheke und Assekuranz direkt abgerechnet werden.

Damit können Debeka-Versicherte ab 1000 Euro Rezeptsumme ihren Versichertenanteil direkt mit der Apotheke abrechnen.

Die Patienten müssen demnach nicht wie bisher finanziell in Vorleistung treten und später eine Kostenrückerstattung beantragen. Einen ähnlichen Vertrag hat der DAV voriges Jahr auch mit der Allianz geschlossen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »