Ärzte Zeitung, 10.07.2013

Rezeptabrechnung

Debeka schließt Vertrag mit DAV

BERLIN. Die Private Krankenversicherung Debeka hat mit dem Deutschen Apothekerverband (DAV) vertraglich vereinbart, dass hochpreisige, auf Privatrezept verordnete Arzneimittel zwischen Apotheke und Assekuranz direkt abgerechnet werden.

Damit können Debeka-Versicherte ab 1000 Euro Rezeptsumme ihren Versichertenanteil direkt mit der Apotheke abrechnen.

Die Patienten müssen demnach nicht wie bisher finanziell in Vorleistung treten und später eine Kostenrückerstattung beantragen. Einen ähnlichen Vertrag hat der DAV voriges Jahr auch mit der Allianz geschlossen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »