Ärzte Zeitung, 18.07.2013

Der Versicherungsfall

Mediator am besten selbst aussuchen

Konfliktlösung über einen Mediator - das hilft, Kosten zu sparen. Bei der Auswahl des Vermittlers sind jedoch einige Punkte zu beachten.

Frage: Ich habe eine Auseinandersetzung mit dem Vermieter meiner Praxis. Mein Rechtsschutzversicherer hat mir empfohlen, es zunächst mit einem Mediationsverfahren zu versuchen. Soll ich mich darauf einlassen?

Antwort: Zur Konfliktlösung kann die Mediation durchaus sinnvoll sein. Sie spart Kosten und bringt oft schneller eine Entscheidung als ein Gerichtsverfahren - und sie ist eher für beide Seiten akzeptabel.

Allerdings sollten Sie vorab klären, ob der Versicherer selbst den Mediator aussuchen will. Das sehen viele Policen inzwischen vor. Besser ist, wenn sich die beteiligten Parteien auf einen Mediator einigen.

Vorsicht ist insbesondere dann geboten, wenn die Versicherer eigene Mitarbeiter einsetzen, die sie zu Mediatoren geschult haben.

Dabei sei die Gefahr groß, dass bei der Mediation das Interesse des Versicherers im Vordergrund steht, die Kosten möglichst gering zu halten, warnt Fachanwalt Dr. Klaus Schneider, Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Versicherungsrecht im Deutschen Anwaltverein.

"Das ist aus unserer Sicht inakzeptabel, weil die Unabhängigkeit des Mediators oberstes Gebot ist."

Skeptisch sehen die Anwälte auch die sogenannte Shuttle-Mediation, die manche Versicherer ihren Kunden nahelegen. Dabei bringt der Mediator die Streithähne nicht zum Gespräch zusammen, sondern telefoniert jeweils mit ihnen.

"Mit echter Mediation hat das nichts mehr zu tun." Die Anwälte warnen davor, ohne anwaltliche Beratung in eine Mediation zu gehen, zumindest dann, wenn es um hohe Streitwerte oder existenzielle Fragen geht. (iss)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (987)
[24.07.2013, 22:57:17]
Klaus-Hartmut Iltgen 
Am 26.7.2013 ist das Mediationsgesetz ein Jahr in Kraft
Zum Thema "Mediator am besten selbst aussuchen" ist anzumerken, dass das Mediationsgesetz, zu finden unter www.juris.de wertvolle Hinweise über die Qualifikation eines Mediators gibt.Bei Konflikten und Streitigkeiten im Gesundheitswesen hat sich das www.Haus-der-Mediation.de in Essen mit einem kompetenten Mediatorenteam erfolgreich etabliert. Sowohl wirtschaftliche, kaufmännische und psycho-soziale Kompetenz sind dort gebündelt. Zielsetzung ist, im außergerichtlichen Bereich Konflikte in MVZ, in Kliniken oder in der Beziehung unter den Heilberuflern zu klären und möglichst nutzbringend für die Streitpartner beizulegen.Die Distanzierung von reinen Rechtspositionen hin zu wahren Interessen und Bedürfnissen macht oft den Weg frei hin zu lösungsorientierten Zukunftsperspektiven. Mediatoren mit sehr unterschiedlichen Quellberufen ermöglichen den Medianten, unter Anwendung verschiedenster Methoden, neue und zukunftsorientierte Lösungswege zu finden. Mediation ist eine von gegenseitigem Respekt getragene Chance, zeitsparend und Nerven schonend einen Streit außergerichtlich zu lösen und dabei noch die finanzielle Belastung in Grenzen zu halten. Das Mediationsverfahren kann mit einer schriftlichen Vereinbarung enden, die den Partnern dann auch eine Verbindlichkeit gewährleistet.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »