Ärzte Zeitung, 22.10.2013

Bundeswehr

Beschwerden über Beihilfe nehmen zu

BERLIN. Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hellmut Königshaus (FDP), hat die lange Bearbeitungszeit von Beihilfeanträgen beklagt.

"Allein die inakzeptabel langsame Bearbeitung von Beihilfeanträgen für Rechnungen von Ärzten, Apotheken und Krankenhäusern hat bisher über 350 Soldaten dazu bewegt, eine Eingabe zu schreiben", sagte Königshaus in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstag).

Diese Zahl entspräche etwa zehn Prozent aller Eingaben. Insgesamt sei die Zahl der Eingaben um 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen, "und das, obwohl die Bundeswehr noch einmal kleiner geworden ist", so Königshaus. Während im Vorjahr rund 200.000 Soldaten der Bundeswehr angehörten, sind es jetzt etwa 185.000. (bee)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (987)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »