Ärzte Zeitung, 22.10.2013

Bundeswehr

Beschwerden über Beihilfe nehmen zu

BERLIN. Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hellmut Königshaus (FDP), hat die lange Bearbeitungszeit von Beihilfeanträgen beklagt.

"Allein die inakzeptabel langsame Bearbeitung von Beihilfeanträgen für Rechnungen von Ärzten, Apotheken und Krankenhäusern hat bisher über 350 Soldaten dazu bewegt, eine Eingabe zu schreiben", sagte Königshaus in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstag).

Diese Zahl entspräche etwa zehn Prozent aller Eingaben. Insgesamt sei die Zahl der Eingaben um 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen, "und das, obwohl die Bundeswehr noch einmal kleiner geworden ist", so Königshaus. Während im Vorjahr rund 200.000 Soldaten der Bundeswehr angehörten, sind es jetzt etwa 185.000. (bee)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1009)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »