Ärzte Zeitung, 22.10.2013

Bundeswehr

Beschwerden über Beihilfe nehmen zu

BERLIN. Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hellmut Königshaus (FDP), hat die lange Bearbeitungszeit von Beihilfeanträgen beklagt.

"Allein die inakzeptabel langsame Bearbeitung von Beihilfeanträgen für Rechnungen von Ärzten, Apotheken und Krankenhäusern hat bisher über 350 Soldaten dazu bewegt, eine Eingabe zu schreiben", sagte Königshaus in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstag).

Diese Zahl entspräche etwa zehn Prozent aller Eingaben. Insgesamt sei die Zahl der Eingaben um 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen, "und das, obwohl die Bundeswehr noch einmal kleiner geworden ist", so Königshaus. Während im Vorjahr rund 200.000 Soldaten der Bundeswehr angehörten, sind es jetzt etwa 185.000. (bee)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1027)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »