Ärzte Zeitung, 13.03.2014

Kommentar

Fragwürdige Strategie

Von Ilse Schlingensiepen

Die Entwicklung bei der Vollversicherung muss den privaten Krankenversicherern Sorgen machen. 2012 hat sich der Bestand im Kerngeschäftsfeld um mehr als 20.000 Kunden verkleinert, 2013 waren es sogar 66.000 weniger.

Der PKV-Verband führt als Begründung externe Faktoren ins Feld, etwa die Unsicherheit über die Zukunft des Krankenversicherungssystems vor der Bundestagswahl und die gute Arbeitsmarktlage.

Sie hat dazu geführt, dass viele vormals Selbstständige angestellt arbeiten und gesetzlich versichert sind. Die Branche hofft, dass sich die Dinge jetzt bessern und die Vollversicherung wieder mehr Zulauf erhält.

Ob dieser Optimismus begründet ist, ist ungewiss. Viele Zweifel am Konzept der PKV bleiben bestehen und mit dem - mehr oder weniger freiwilligen - Abschied von den Billigtarifen fehlt künftig eine ganze Zielgruppe. Sie hat zwar nie in die PKV gehört, aber zu den Zuwächsen der Vergangenheit beigetragen.

Die PKV muss sich künftig neben Beamten auf Kunden konzentrieren, die sich bewusst für das System entscheiden und dauerhaft Prämien bezahlen können. Eine solche Konzentration wird der Branche inhaltlich gut tun. Fraglich ist allerdings, ob sie auf Dauer ausreicht, um den politischen Stellenwert zu erhalten, um den die PKV seit langem kämpft.

Lesen Sie dazu auch:
PKV: Ausgaben steigen stärker als Einnahmen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »