Ärzte Zeitung, 06.06.2014

Kommentar zur PKV

Ohrfeige hausgemacht

Von Ilse Schlingensiepen

Die Botschaft von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe bei der Jahrestagung der privaten Krankenversicherer war freundlich verpackt, aber deutlich: Die Branche ist wichtig für das Gesundheitssystem, darf sich aber nicht auf ihren Lorbeeren ausruhen.

Gröhe hat in konkreten Bereichen Reformen angemahnt, etwa beim Tarifwechselrecht und beim Leistungsumfang der PKV. Seine Aufforderung, sich langfristig auf Qualität und Service zu konzentrieren, ist eine Ohrfeige für die Branche.

Es stimmt, die PKV hat in den vergangenen Jahren bereits einiges gegen Exzesse getan, die ihr jetzt diese Mahnung eingebracht haben. Auch wenn manche Branchenvertreter gerne auf Medien und ungünstige Rahmenbedingungen schimpfen: Die meisten Probleme, die die PKV hat und ihr viel Kritik einbringen, sind hausgemacht.

Das gilt auch für die jetzt angekündigte Initiative zur Besserstellung der Kunden beim Tarifwechsel innerhalb der Unternehmen. Dort muss etwas passieren. Aber die Initiative kommt spät, und sie ist kein großzügiges Geschenk an die Kunden.

Die PKV will jetzt lediglich dafür sorgen, dass ein Gesetz endlich breit umgesetzt wird. Wäre die Orientierung an Qualität und Service schon immer Leitbild gewesen, wäre so eine Initiative überflüssig.

Lesen Sie dazu auch:
Jahrestagung: PKV verspricht einfacheren Tarifwechsel

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »