Ärzte Zeitung, 10.12.2014

Die Meinung

Schlussverkauf bei Policen kaum attraktiv

Von Friederike Krieger

Bei den Lebensversicherern läuft derzeit der "Schlussverkauf" auf Hochtouren. Die Gesellschaften argumentieren, man solle möglichst noch in diesem Jahr eine Police kaufen, weil Anfang 2015 der Garantiezins von 1,75 auf 1,25 Prozent sinkt.

Darauf sollten sich niedergelassene Ärzte nicht einlassen.

Zum einen sollte nur eine Lebensversicherung kaufen, wer sie auch braucht - unabhängig von Steuerspar- oder Zinsgewinn-Argumenten. Zum anderen sind auch 1,75 Prozent Verzinsung nicht viel.

Es wird nämlich nicht der gesamte Beitrag verzinst, sondern nur der Sparanteil, also abzüglich der Kosten. Da bleibt auch bei einer Verzinsung von 1,75 Prozent nicht viel Rendite übrig.

Zudem sinkt 2015 nicht nur der Garantiezins, sondern wahrscheinlich auch die Kostenbelastung der Verträge.

Denn nach dem Lebensversicherungsreformgesetz dürfen die Versicherer nur noch 25 Promille statt wie bisher 40 Promille Abschlusskosten bilanziell anrechnen und damit direkt auf die Kunden abwälzen.

Einige Gesellschaften wie Allianz und Stuttgarter haben zwar angekündigt, den Rückgang durch erhöhte Bestandsprovisionen auszugleichen.

Andere wie die Württembergische haben das Gesetz aber auch zum Anlass genommen, um nicht nur Abschluss-, sondern auch Bestandsprovisionen zu kürzen. Auch das spricht gegen den Abschluss auf den letzten Drücker.

Friederike Krieger ist Wirtschaftsjournalistin in Köln

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »