Ärzte Zeitung, 25.06.2015

Elementarschäden

Eine Schlappe für die Versicherten?

NEU-ISENBURG.Eine Pflichtversicherung für Elementarschäden ist zunächst nicht in Sicht. Denn dieser haben die Justizminister der Länder auf ihrer Frühjahrskonferenz in Stuttgart mehr oder weniger eine Abfuhr erteilt. Und genau dafür hagelt es nun Kritik vom Bund der Versicherten e.V. (BdV).

Als "vertane Chance" bezeichnet der Verband die nicht eingesetzte Pflicht. Denn mit der Einführung einer verpflichtenden flächendeckenden Elementarschadenversicherung hätten viele Verbraucher endlich Zugang zu diesem Versicherungsschutz bekommen, heißt es in einer Mitteilung des BdV.

In der jetzigen Situation sei der Schutz zuweilen unerschwinglich oder gar nicht erst erhältlich. "Mit einer Versicherungspflicht wären die Versichertenkollektive groß genug, um einen flächendeckenden Schutz anbieten zu können.

So lassen die Politiker die Verbraucher aber wortwörtlich im Starkregen stehen", sagt BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »