Ärzte Zeitung, 25.06.2015

Elementarschäden

Eine Schlappe für die Versicherten?

NEU-ISENBURG.Eine Pflichtversicherung für Elementarschäden ist zunächst nicht in Sicht. Denn dieser haben die Justizminister der Länder auf ihrer Frühjahrskonferenz in Stuttgart mehr oder weniger eine Abfuhr erteilt. Und genau dafür hagelt es nun Kritik vom Bund der Versicherten e.V. (BdV).

Als "vertane Chance" bezeichnet der Verband die nicht eingesetzte Pflicht. Denn mit der Einführung einer verpflichtenden flächendeckenden Elementarschadenversicherung hätten viele Verbraucher endlich Zugang zu diesem Versicherungsschutz bekommen, heißt es in einer Mitteilung des BdV.

In der jetzigen Situation sei der Schutz zuweilen unerschwinglich oder gar nicht erst erhältlich. "Mit einer Versicherungspflicht wären die Versichertenkollektive groß genug, um einen flächendeckenden Schutz anbieten zu können.

So lassen die Politiker die Verbraucher aber wortwörtlich im Starkregen stehen", sagt BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »