Ärzte Zeitung, 11.05.2016

Marktforschung

PKV muss bei Apps noch viel optimieren

KÖLN. Private Krankenversicherer (PKV) sollten ihren Kunden nur Apps bieten, die einen spürbaren Nutzen haben. Besonders gut kommen Rechnungs-Apps bei den Privatversicherten an. Das zeigt eine aktuelle Studie des Kölner Marktforschungsunternehmens MSR Insights.

Sie basiert auf der qualitativen und quantitativen Auswertung von Nutzerbewertungen im Apple AppStore und Google Play Store. Medizinische Apps, wie manche Versicherer sie zum Beispiel chronisch Kranken zur Verfügung stellen, waren nicht einbezogen.

Nach der Analyse bieten 20 der 26 größten PKV-Unternehmen mindestens eine App an. Häufig liefern diese Anwendungen allerdings nur Informationen, die Nutzer oft schon auf der Homepage finden, wie Kontaktdaten oder allgemeines zum Verhalten im Schadenfall.

"Diese Apps werden kaum genutzt, weil sie keinen wirklichen Mehrwert bieten", sagt Markus Weber, Client Manager bei MSR.

Auch Rechnungs-Apps sind nach seinen Angaben keine Selbstläufer. "Sie brauchen eine Foto- und eine Archivfunktion." Die Kunden müssen beliebige Dokumente und Rechnungen einreichen können und nicht nur solche mit QR-Code. Auch wollen die Versicherten die Möglichkeit, den Stand der Bearbeitung ihrer Rechnungen zu verfolgen, heißt es. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »