Ärzte Zeitung, 08.06.2016

Versicherungstipp

Carport als Nebengebäude mitversichern

KÖLN. Gartenhäuser oder Carports können als Nebengebäude über die Wohngebäudeversicherung abgesichert werden. Die Police deckt Unwetterschäden wie Blitzeinschläge oder die Aufräum- und Entsorgungsarbeiten nach einem Brand ab. Wichtig: "Alle Nebengebäude müssen in dem Vertrag aufgeführt sein", sagt Rolf Mertens von der Ergo. Wer sich ein Gartenhaus zulegt, sollte also sofort seinen Versicherer darüber informieren.

Die Innenausstattung des Gartenhauses und Gartenmöbel sollten hingegen über die Hausratversicherung geschützt werden. Sie zahlt bei Leitungswasserschäden durch defekte Rohre oder Schäden nach einem Einbruch. Allerdings müssen Gartenbesitzer sich auch selbst kümmern: Wer vor einem angekündigten Unwetter die Möbel ungeschützt im Freien stehen lässt, braucht nicht auf Geld von der Versicherung zu hoffen. Das Vergleichsportal Check24 weist darauf hin, dass Nebengebäude und Carport zudem nicht automatisch gegen Vandalismus mitversichert sind. Wer Wert auf diesen Zusatzschutz legt, sollte bei der Wahl der Police auf diesen Baustein achten. (acg)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »