Ärzte Zeitung, 14.07.2016

Versicherung der Zukunft

Warum Anbieter mit einfachen Onlinelösungen gewinnen

Sinnvoll genutzt kann die Digitalisierung einen Mehrwert bringen - auch für Versicherungen. Nutznießer werden diejenigen sein, die Kunden unkomplizierte Online-Tools an die Hand geben,

Von Herbert Fromme

Die Digitalisierung ist sicher kein Allheilmittel, das auf allen Ebenen Fortschritt verheißt. Sinnvoll eingesetzt kann sie aber das Leben erleichtern - auch im Umgang mit den Versicherern.

Selbst bei einem äußerst effizient und freundlich arbeitenden Anbieter ist die Meldung auch eines nur wenig komplexen Schadens immer noch ein kleines Drama, das viel Zeit kostet. Schon ein harmloser Kollisionsschaden am Auto erfordert leicht zehn Telefongespräche mit dem Versicherer und der Werkstatt.

Unternehmen, die hier für gut funktionierende digitale Alternativen sorgen, werden im Wettbewerb punkten. Gefragt sind einfach zu handhabende Lösungen, bei denen ich als Kunde nichts installieren muss.

Verwaltungsvorgänge dem Kunden erleichtern

Stattdessen sollten ich mit einem Browser auf dem PC, dem Tablet oder dem Smartphone arbeiten können. Produkte, Verwaltungsvorgänge wie Adressänderungen und Schadenmeldungen müssen so einfach sein, dass jeder sie mit wenigen Klicks quasi nebenbei erledigen kann.

Die Installation solcher Anwendungen ist für die Versicherer mit großem Aufwand verbunden. Aber einige bewegen sich schon in diese Richtung.

Sie haben verstanden, wo die Zukunft liegt. Wer sich als unkomplizierter Anbieter mit einfach zu bedienenden Funktionen positioniert und das auch in seinem Marketing betont, gewinnt. Wer daran glaubt, dass Versicherungsprodukte nun mal komplex sind und bleiben müssen, der wird verlieren.

Herbert Fromme ist Wirtschaftsjournalist in Köln.

Topics
Schlagworte
Versicherungen (987)
Personen
Herbert Fromme (68)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »