Ärzte Zeitung, 17.08.2016

Berufshaftpflicht

Pränatalärzte schließen Rahmenvertrag

Das Qualitätsmanagement des Berufsverbandes niedergelassener Pränatalmediziner hat die Assekuranz überzeugt.

BERLIN. Der Berufsverband niedergelassener Pränatalmediziner (BVNP) hat mit dem Versicherer HDI einen Rahmenvertrag über die Absicherung der Haftpflichtrisiken seiner 120 Mitglieder geschlossen, wie jetzt bekannt geworden ist.

In den vergangenen Jahren hatte sich die Versicherungswirtschaft bei der Abdeckung der Risiken von Pränatalmedizinern schwergetan, berichtet Maklerin Adelheid Marscheider, die als Vorstandsmitglied des Verbands Deutscher Versicherungsmakler an den Verhandlungen beteiligt war.

"Seit 2013 stand die Ampel bei den Versicherern auf Rot, wenn es um Neuanträge ging", sagt sie. Der Grund war nach ihren Angaben, dass die Unternehmen zu wenig über die Risiken der vorgeburtlichen Diagnostik Bescheid wussten.

Für HDI habe das Qualitätsmanagement der BVNP-Mitglieder die entscheidende Rolle gespielt. Die Rahmenvereinbarung sieht Versicherungssummen von 5 Millionen Euro bis 7,5 Millionen Euro pro niedergelassenem Pränatalmediziner vor und gilt bis 1. Januar 2018.

Der Vertrag ist bereits im November 2015 in Kraft getreten. Pränatalmediziner können den Versicherungsschutz bei HDI-Vertretern und bei Maklern abschließen. (tau)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »