Ärzte Zeitung, 06.09.2016

Versicherungen

Continentale integriert Mannheimer

KÖLN. Die Übernahme der Mannheimer Versicherungen durch den Continentale-Verbund ist abgeschlossen. Als letzte Einheit wurde jetzt die Mannheimer Krankenversicherung mit der Continentale verschmolzen. Zuvor waren die Mamax Lebensversicherung AG und die Mannheimer Holding AG in den Verbund aufgegangen. Der Sachversicherer Mannheimer Versicherung AG, der sich auch auf Nischen wie Kunst und Musikinstrumente konzentriert, soll als eigenständige Marke erhalten bleiben. Die bestehenden Krankenversicherungsverträge würden unverändert fortgeführt. Die börsennotierte Mannheimer war 2002 in Schwierigkeiten geraten, weil sie sich mit Aktien verspekuliert hatte. Der Bestand der Mannheimer Leben wurde von der Auffanggesellschaft Protektor übernommen. Den Rest übernahm 2003 die österreichische Uniqa. Die verkaufte 2012 an die Continentale-Gruppe. (acg)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »