Ärzte Zeitung, 17.02.2006

Kammer Nordrhein plant Fortbildung für Gutachter

Konzept in Zusammenarbeit mit Versicherer und Uni

KÖLN (iss). Ärzte, die häufig als Gutachter für Gerichte und Behörden arbeiten, können sich demnächst über eine spezielle Fortbildung weiterqualifizieren.

Initiiert Gutachter-Fortbildung: Dr. Robert Schäfer. Foto: ÄKNo

"Wir arbeiten gemeinsam mit dem Rückversicherer Kölnische Rück und der Pädagogischen Fakultät der Universität Köln an einem Konzept für die Optimierung gutachtlicher Tätigkeit", sagte der Geschäftsführende Arzt der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo), Dr. Robert Schäfer.

Das künftige Konzept solle es den Ärzten, die sich auf Gutachten spezialisieren, ermöglichen, ihre besondere Qualifizierung nachzuweisen. Die Kammer hat ein "Register Begutachtung" entwickelt, das im Internet steht.

Es soll Gerichten und Behörden den Zugang zu Ärzten erleichtern, die besonders kompetent sind. Wenn ein Arzt einen Auftrag annehme, sei er verpflichtet, das Gutachten in angemessener Zeit fertigzustellen, betonte Schäfer.

Gerate ein Kollege in Zeitnot, sollte er den Auftraggeber benachrichtigen und den Auftrag gegebenfalls zurückgeben, empfiehlt er. Beschwerden über die Dauer der Begutachtung habe es bislang bei der ÄKNo noch nicht gegeben.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Sozialgerichte in Nordrhein-Westfalen wollen Gutachtertätigkeit im Dialog mit Ärzten verbessern

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Ärzte und Richter auf gemeinsamem Kurs

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »