Ärzte Zeitung, 29.06.2009

Hessen

Kein Anlass zur Sorge in Frankfurt

In Hessen sind zum Stichtag 30. Juni etwa 7500 Vertragsärzte nachweispflichtig. 5800 haben auf ihrem Punktekonto bereits mehr als 250 Fortbildungspunkte gesammelt, 3200 Zertifikate wurden von der Landesärztekammer (LÄKH) bisher ausgestellt. Diese Zahl ist für die Kammer kein Anlass zur Sorge. "Ärzte können ihre Fortbildungsaktivitäten auch mit einem Kontoauszug ihres Punktekontos belegen", heißt es bei der LÄKH. Dort rechnet man damit, dass zwischen fünf und zehn Prozent der nachweispflichtigen Ärzte bis zum 30. Juni ihren Nachweis nicht erbringen. (ine)

Lesen Sie dazu auch:
Die allermeisten Ärzte haben 250 CME-Punkte für die Fortbildung zusammen
CME: Die meisten Ärzte waren erfolgreich beim Punktesammeln

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Übers Ziel hinausgeschossen?

Lesen Sie auch:
CME: Die fehlenden Punkte schnell online holen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »