Ärzte Zeitung, 29.06.2009

Sachsen

Meist Handarbeit statt Barcodes

Seit 2005 hat die Landesärztekammer (LÄK) Sachsen 7062 Zertifikate für den ambulanten und stationären Bereich ausgestellt, davon allein in diesem Jahr 3400. Einige Zertifikate werden hier noch dazu kommen, denn Ärzte bewahren noch Fortbildungsnachweise beispielsweise von Hospitationen oder Auslandskongressen zu Hause auf. Die Kammer macht deshalb keine Angabe zum durchnittlichen Punktestand pro Zertifikat.

Die Ärzte haben die Barcodes vom Start weg gut akzeptiert und nutzen sie rege. Da jedoch nur vier von zehn Veranstaltern die Codes selbst einscannen können, bekommt die LÄK immer noch viele Papiernachweise auf den Tisch, die per Hand eingespeist werden müssen. (tra)

Lesen Sie dazu auch:
Die allermeisten Ärzte haben 250 CME-Punkte für die Fortbildung zusammen
CME: Die meisten Ärzte waren erfolgreich beim Punktesammeln

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Übers Ziel hinausgeschossen?

Lesen Sie auch:
CME: Die fehlenden Punkte schnell online holen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »