Ärzte Zeitung, 29.06.2009

Sachsen

Meist Handarbeit statt Barcodes

Seit 2005 hat die Landesärztekammer (LÄK) Sachsen 7062 Zertifikate für den ambulanten und stationären Bereich ausgestellt, davon allein in diesem Jahr 3400. Einige Zertifikate werden hier noch dazu kommen, denn Ärzte bewahren noch Fortbildungsnachweise beispielsweise von Hospitationen oder Auslandskongressen zu Hause auf. Die Kammer macht deshalb keine Angabe zum durchnittlichen Punktestand pro Zertifikat.

Die Ärzte haben die Barcodes vom Start weg gut akzeptiert und nutzen sie rege. Da jedoch nur vier von zehn Veranstaltern die Codes selbst einscannen können, bekommt die LÄK immer noch viele Papiernachweise auf den Tisch, die per Hand eingespeist werden müssen. (tra)

Lesen Sie dazu auch:
Die allermeisten Ärzte haben 250 CME-Punkte für die Fortbildung zusammen
CME: Die meisten Ärzte waren erfolgreich beim Punktesammeln

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Übers Ziel hinausgeschossen?

Lesen Sie auch:
CME: Die fehlenden Punkte schnell online holen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »