Ärzte Zeitung, 28.01.2010

Innere Medizin für junge Ärzte und Medizinstudenten

Wird es auch in Zukunft genug Internisten geben? Der Internistenkongress in Wiesbaden bietet vielfältige Angebote für den Nachwuchs.

Innere Medizin für junge Ärzte und Medizinstudenten

WIESBADEN (ger). Schon seit vielen Jahren ist "Chances", das Forum für junge Mediziner, beim Internistenkongress ein viel beachtetes Angebot für angehende Internisten. Gesundheitspolitische Themen, Karriereplanung, berufliche Möglichkeiten für angehende Mediziner, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf: Diese Themen sind bei "Chances" in den vergangenen Jahren immer wieder diskutiert worden, teilweise mit sehr prominenten Gästen.

Innere Medizin für junge Ärzte und Medizinstudenten

Kongresspräsident Professor Jürgen Schölmerich will junge Ärzte zum Internistenkongress nach Wiesbaden locken. © DGIM

Auch beim 116. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin - vom 10. bis 14. April in Wiesbaden - werden diese Themen, die besonders für Assistenzärzte interessant sind, beim Forum "Chances" wieder im Vordergrund stehen - und dazu noch einiges mehr. Das hat Kongresspräsident Professor Jürgen Schölmerich im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" angekündigt.

"Für Samstag und Sonntag haben wir zusätzlich Programmpunkte speziell für Medizinstudenten und angehende Ärzte im praktischen Jahr aufgenommen", erläutert Schölmerich. Dazu gehört zum Beispiel die mit hochkarätigen Internisten besetzte Eröffnungsveranstaltung zu Themen wie "Warum gerade Innere Medizin?", "Wo bewerbe ich mich mit welchem Ziel?" oder "Ist eine Niederlassung heute noch attraktiv?".

"Wir wollen mehr Studenten auf den Internistenkongress bringen und so auch die Motivation steigern, sich als Berufsanfänger in Kliniken gerade als Internist zu bewerben", sagt Schölmerich. Um dieses Ziel zu erreichen, habe man auch viele praktische Elemente ins Programm mit aufgenommen wie "Klinik Sankt Nimmerlein - was brauche ich für den Alltag wirklich?" oder "Fit für die Notaufnahme".

Dabei könnten die angehenden Ärzte in Rollenspielen anhand von konkreten Fällen lernen, auf was es in der Arbeit mit Patienten wirklich ankomme, so der Kongresspräsident. "Da haben die Studenten bestimmt Spaß dran." Zusätzlich gebe es unter der Überschrift "Meet the mentor" immer wieder Möglichkeiten zum persönlichen Gespräch mit Mitgliedern der Kommission für Nachwuchsförderung der DGIM.

"Chances" wird unterstützt von der Fachverlagsgruppe Springer Medizin, zu der die "Ärzte Zeitung" gehört. www.dgim2010.de/de/Chances.htm

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »