Ärzte Zeitung, 18.08.2010

Kommentar

CME - ein Pfund zum Wuchern

Von Matthias Wallenfels

Je nach KV haben zwischen 95 und fast hundert Prozent der Ärzte ihre 2004 gesetzlich verankerte Verpflichtung zum Sammeln von 250 CME-Punkten innerhalb von fünf Jahren erfüllt. Das zeigt eine Auswertung der "Ärzte Zeitung".

Über die Motivation, den Fortbildungsanforderungen nachzukommen, lässt sich streiten. Sicher mag es den einen oder anderen Arzt geben, den die Sanktionsmechanismen aufgeschreckt haben. Wer möchte schon vorsätzlich Einschnitte beim Honoraranspruch provozieren - zwischen zehn und 25 Prozent sind es je nach Fortbildungsverzugsdauer - oder gar den Entzug der Zulassung riskieren.

Bei der großen Mehrheit dürfte allerdings die zur aktiven Fortbildung motivierende Erkenntnis unterstellt werden, dass die erworbenen Zertifikate auch ein Pfund sind, mit dem es sich in der Praxis wuchern lässt. Denn jedes einzelne Dokument unterstreicht die medizinische Kompetenz des Arztes respektive der Praxis. Eingebettet in eine überzeugende Marketingstrategie können sich so unter Umständen gezielt zusätzliche Patientenströme für die Praxis generieren lassen - zum Beispiel für IGeL.

Lesen Sie dazu auch:
CME-Muffeln wird strikt das Honorar gekürzt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »