Ärzte Zeitung, 08.12.2010

Fortbildungsnachweise per Mausklick

FRANKFURT/MAIN (eb). Die Landesärztekammer Hessen (LÄKH) ist am Dienstag mit einem neuen Mitglieder-Portal online gegangen. Ab sofort können alle Ärzte in Hessen, die zum Nachweis ihrer Fortbildungspunkte ein Fortbildungszertifikat benötigen, dieses in ihrer Portalumgebung selbst in wenigen Sekunden erzeugen und ausdrucken, so die LÄKH. Das auf JAVA-Technologien aufgebaute Mitglieder-Portal nutzt nach Angaben der LÄKH die Möglichkeiten der Web 2.0 Entwicklung.

Das solle auch einen schnellen Aufbau der Seiten sowie schnelle Datenbankzugriffe ermöglichen. Außerdem könne auf der Seite mit dem Einsatz von 2D Barcodes die Echtheit von Dokumenten geprüft werden, so die LÄKH.

Für den ab 1. Januar 2011 notwendigen Nachweis der qualifizierten Fortbildung im Krankenhaus haben hessische Klinikärzte die Möglichkeit, einen Ausdruck aus dem Punktekonto zu erhalten. Dieser enthalte eine Übersicht der ausgewählten Veranstaltungen und die Zusammenfassung der Punktesumme, heißt es in einer Pressemitteilung der Kammer.

Der Ausdruck dient als Beleg, um etwa gegenüber dem ärztlichen Direktor eines Krankenhauses die Erfüllung der Fortbildungspflicht nachzuweisen.

www.laekh.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »