Ärzte Zeitung, 09.12.2013

Ärztekammer

Fortbildungsapp mit erweiterten Funktionen

Die Ärztekammer Hessen hat ihre Fortbildungsapp ergänzt. Ärzte können nun ihr Punktekonto einsehen.

FRANKFURT/MAIN. Die Landesärztekammer Hessen (LÄKH) hat ihre Fortbildungsapp "Fobi@pp" erweitert.

Die seit 2012 bestehende und bislang einzige Smartphone-Applikation für die medizinische Fortbildung wurde um die Verbindung zum persönlichen Fortbildungspunktekonto von Ärzten ergänzt und steht für Apple-Smartphones zur Verfügung. Das Update für die Android-Plattform soll ebenfalls noch im Dezember erfolgen.

Zunächst wird die Möglichkeit zur mobilen Einsichtnahme in das Punktekonto nur in Hessen angeboten. In den kommenden Wochen sollen weitere Ärztekammern diesen Dienst, der von vielen Anwendern aus ganz Deutschland gewünscht wurde, unterstützen.

Ärzte, die diese Funktion nutzen möchten, können sich in das Mitglieder-Portal der Landesärztekammer Hessen einwählen und sich einen Schlüsselcode erzeugen lassen. Dieser wird durch Scannen in die Fobi@pp übertragen und auf diese Weise eindeutig zugeordnet.

Die pseudonymisierte Übertragung der Fortbildungsdaten über gesicherte Verbindungen gewährleistet den Datenschutz, so die LÄKH. Neu sei außerdem die Multiscan-Funktion für Veranstalter. Sie mache die Datenerfassung bei Großveranstaltungen mit mehreren hundert Teilnehmern möglich.

Die App wurde von der Stabsstelle EDV & Organisation der LÄKH konzipiert und in Zusammenarbeit mit der Technischen Hochschule Mittelhessen entwickelt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »