Ärzte Zeitung online, 22.07.2013

Südwesten

Pädiatrie-Modul dockt an HzV an

In Baden-Württemberg wird der AOK-Vertrag um kinderspezifische Leistungen ergänzt. Der Berufsverband BVKJ ist dabei mit im Boot.

STUTTGART. Der AOK-Hausarztvertrag in Baden-Württemberg wird um ein Pädiatrie-Modul ergänzt, gaben die Vertragspartner AOK, Hausärzteverband, Medi-Verbund und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) am Freitag bekannt.

Das Modul enthalte kinderspezifische Leistungen wie erweiterte Vorsorgeuntersuchungen und zusätzliche Hör- und Sehtests.

Zudem ermögliche der Vertrag für Kinderärzte sozialpädiatrische Beratungen oder Abstimmungsmöglichkeiten mit Institutionen wie dem Kindergarten, heißt es. Dies erlaube dem Pädiater, auf die verstärkt auftretenden psychosozialen Probleme von Kindern und Jugendlichen zu reagieren.

Pädiater, die sich in den Vertrag einschreiben, kämen "auf eine Honorarsteigerung von deutlich über 20 Prozent", sagte der Medi-Vorsitzende Dr. Werner Baumgärtner.

Auch Sicht des Landes-Hausärzteverbands wird mit dem neuen Modul die Zusammenarbeit zwischen Haus- und Kinderarzt verbessert.

Denn mit der Einzelleistung "Transition" werde der nahtlose Übergang von der pädiatrischen in die allgemeinärztliche Versorgung von chronisch Kranken sichergestellt, sagte Hausärzte-Verbandschef Dr. Berthold Dietsche. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »