Ärzte Zeitung online, 10.09.2013

Hamburg

Ärztekammer bezieht neues Domizil

Alles unter einem Dach: Die Wege innerhalb der Ärztekammer Hamburg werden künftig deutlich kürzer.

HAMBURG. Die Ärztekammer Hamburg bezieht in diesem Monat ihr neues Domizil in der Alstercity. Damit vereint die Körperschaft die bislang in der Hansestadt verteilten Standorte unter einem Dach.

Hauptstandort war bislang das Ärztehaus in der Humboldtstraße, wo die Kammer 800 Quadratmeter angemietet hatte. In der Alstercity bezieht die Kammer nun drei Etagen in der Weidestraße 122b.

Akademie und Patientenberatung ziehen auch um

Die Fortbildungsakademie, die bislang am Lerchenfeld arbeitet, wird dort ihr Fortbildungs- und Seminarprogramm anbieten. Auch die gemeinsame Patientenberatung von Kammer und KV zieht um.

Der Umzug der Körperschaft hatte zwischen KV und Kammer zu Verstimmungen geführt, weil die KV als Eigentümerin des sanierungsbedürftigen Ärztehauses eine gemeinsame Lösung in der Humboldtstraße favorisiert hatte. Die Kammer begründete den Umzug mit "nüchternen wirtschaftlichen Erwägungen".

"Umzug in ein Mietobjekt die beste Option"

"Im Sinne eines verantwortlichen Umgangs mit den uns anvertrauten Geldern der Hamburger Ärztinnen und Ärzte ist der Umzug in ein Mietobjekt die beste Option", sagte dazu Hamburgs Kammerpräsident Dr. Frank Ulrich Montgomery.

Ärzten, die Informationen zum Stand des Umzugs suchen, bietet die Kammer einen speziellen Service auf der Homepage. Die Telefonnummer der Kammer bleibt unverändert. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »