Ärzte Zeitung, 23.06.2016

Nordrhein

Clearingstellen bieten schnelle Hilfe

Migranten mit ungeklärtem Versicherungsstatus soll der Zugang zur Regelversorgung ermöglicht werden.

KÖLN. In Köln und Duisburg haben die ersten zwei von insgesamt fünf Clearingstellen in Nordrhein-Westfalen die Arbeit aufgenommen, die sich um die Gesundheitsversorgung von Zuwanderern mit ungeklärtem Versicherungsstatus kümmern sollen.

Träger des Kölner Angebots sind das Gesundheitsamt, der Caritasverband und das Diakonische Werk. In Duisburg handelt es sich um ein Gemeinschaftsprojekt der Stadt und der AWO Integrations gGmbH.

Krankenversicherung im Fokus

Die Clearingstellen sollen erproben, wie Menschen, die mit ungeklärtem Versicherungsstatus aus Südeuropa oder aus dem Nicht-EU-Ausland einreisen, schnell Zugang zur Regelversorgung erhalten können. Im Vordergrund stehen dabei die Absicherung über die Krankenversicherung oder die Klärung der sonstigen Kostenträgerschaft.

Die Clearingstellen sollen nicht nur den Zuwanderern Beratung und Unterstützung bieten, sondern auch Ärzte und andere Leistungserbringer entlasten. Für das Projekt stellt das Land für drei Jahre rund 2,5 Millionen Euro zur Verfügung. "Der Zugang zur Gesundheitsversorgung ist nicht nur ein Menschenrecht, sondern auch eine wesentliche Voraussetzung für eine gelingende Integration", sagt Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne).

Angebote in Köln und Düsseldorf

Die Angebote in Köln und Duisburg ergänzen nach ihren Angaben das bereits vorhandene gut vernetzte Beratungs- und Hilfesystem der beiden Städte und leisten einen Beitrag zur Vermeidung sozialer Ausgrenzung.

Schon im vergangenen Jahr hatte sich die Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein dafür eingesetzt, eine Clearingstelle zu schaffen, die bei Menschen mit ungeklärtem Versicherungsschutz die Kostenübernahme gegebenenfalls über einen Hilfsfonds ermöglichen sollte. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »