Ärzte Zeitung, 27.06.2016

Schleswig-Holstein

Rettungsdienst: Spezialfahrzeug im Einsatz

RENDSBURG. Im Norden stehen dem Rettungsdienst seit Kurzem zwei Spezialfahrzeuge für den Transport schwergewichtiger Patienten zur Verfügung. Sie sind an den Standorten Rendsburg und Lübeck stationiert und können Patienten mit einem Gewicht von bis 400 Kilogramm transportieren. Zur Ausrüstung zählen etwa eine bis auf 91 Zentimeter verbreiterbare Trage, ein Schwerlast-Gleittuch und eine extrabreite Schleifkorbtrage mit Abseilgeschirr.

Die Erstversorgung der schwergewichtigen Patienten findet weiterhin durch die örtlichen Rettungsfahrzeuge im Rahmen der gesetzlichen Hilfsfrist statt. Das Spezialfahrzeug kommt dann von einem der beiden Standorte für die sichere Beförderung hinzu. Die Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein begrüßte die neuen Fahrzeuge unter anderem mit dem Hinweis auf "menschenwürdigen und sicheren Transport". (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »