ApothekerPlus, 23.05.2008

Schmidt wirbt für mehr Beratung

BERLIN (ble). Mit einem besseren Service und neuen Kooperationen sieht Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) gute Chancen für die bundesweit rund 21 000 Offizine, dem Versandhandel sowie dem möglichen Markteintritt von Apothekenketten Paroli bieten zu können.

Sie wünsche sich in den Apotheken mehr Gesundheitsaufklärung und eine Beratung, die zwischen jüngeren und älteren Menschen unterscheide. Darüber hinaus warb sie darum, dass Apotheker für die Compliance der Patienten mehr Verantwortung übernehmen. Dies betreffe etwa die richtige Einnahme der Medikamente, sagte sie bei einer Veranstaltung von Studierenden und Auszubildenden der Gesundheitsberufe in Berlin.

Als weitere Aspekte nannte sie die Vernetzung mit Hausärzten und Pflegeeinrichtungen. Nur wenn der Apotheker vor Ort sich hier einbringe, verfüge er auch über ein gutes Standbein mit Blick auf Versandhandelsapotheken oder einer möglichen Liberalisierung des Apothekenbesitzrechts.

Außerdem warnte Schmidt vor einer Panikstimmung. So betrage der Anteil des Versandhandels an den Gesamtausgaben der GKV lediglich ein Prozent, betonte sie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »