ApothekerPlus, 23.05.2008

Schmidt wirbt für mehr Beratung

BERLIN (ble). Mit einem besseren Service und neuen Kooperationen sieht Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) gute Chancen für die bundesweit rund 21 000 Offizine, dem Versandhandel sowie dem möglichen Markteintritt von Apothekenketten Paroli bieten zu können.

Sie wünsche sich in den Apotheken mehr Gesundheitsaufklärung und eine Beratung, die zwischen jüngeren und älteren Menschen unterscheide. Darüber hinaus warb sie darum, dass Apotheker für die Compliance der Patienten mehr Verantwortung übernehmen. Dies betreffe etwa die richtige Einnahme der Medikamente, sagte sie bei einer Veranstaltung von Studierenden und Auszubildenden der Gesundheitsberufe in Berlin.

Als weitere Aspekte nannte sie die Vernetzung mit Hausärzten und Pflegeeinrichtungen. Nur wenn der Apotheker vor Ort sich hier einbringe, verfüge er auch über ein gutes Standbein mit Blick auf Versandhandelsapotheken oder einer möglichen Liberalisierung des Apothekenbesitzrechts.

Außerdem warnte Schmidt vor einer Panikstimmung. So betrage der Anteil des Versandhandels an den Gesamtausgaben der GKV lediglich ein Prozent, betonte sie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »