Apotheker plus, 27.08.2010

Apotheker helfen in Pakistan den Opfern der Flutkatastrophe

MÜNCHEN (run). In Zusammenarbeit mit internationalen und regionalen Partnern haben engagierte Apothekerinnen und Apotheker bereits Erste Hilfe für Pakistan geleistet. Darüber hinaus planen sie Projekte für die Zeit nach den Überschwemmungen, wenn der Zugang zu den Bedürftigen sowie die Verteilung von Medikamenten überhaupt erst möglich sind.

So hat das Hilfswerk der Bayerischen Apotheker - Apotheker helfen e.V. - schon drei Millionen Wasserentkeimungstabletten, 10  000 Cholera-Kits und drei Tonnen Fertignahrung nach Pakistan geschickt. Weitere Tabletten und Kits sollen folgen. Apotheker ohne Grenzen Deutschland e.V. prüft derzeit, ob und wann pharmazeutische Hilfe vor Ort geleistet werden kann. Das Hilfswerk der Baden-Württembergischen Apothekerinnen und Apotheker e.V. ruft zu Spenden für das Medikamentenlager von "action medeor" auf.

Spendenkonten:

Apotheker helfen e.V. - Hilfswerk der Bayerischen Apotheker
Konto-Nr. 47 93 765
Deutsche Apotheker- und Ärztebank
BLZ 300 606 01

Hilfswerk der Baden-Württembergischen Apothekerinnen und Apotheker e.V.
Konto-Nr. 641 41 41
Deutsche Apotheker- und Ärztebank
BLZ 300 606 01

Apotheker ohne Grenzen Deutschland e.V.
Konto-Nr. 000 50 77 591
Deutsche Apotheker- und Ärztebank
BLZ 300 606 01

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »