Ärzte Zeitung, 23.10.2008

Hilfen für Ärzte und Apotheker

Infos zur Versorgung von Schmerz- und Palliativpatienten

Dieser Ratgeber hilft Ärzten, Schmerz-Patienten im Alltag zu unterstützen.

Fotos: betapharm

Mit dem Info-System "betaCare Schmerz & Palliativ" reagieren betapharm und das gemeinnützige beta Institut auf zunehmenden Informationsbedarf.

Autofahren unter AnalgetikaTherapie? Selbsthilfegruppen für Migräne-Kranke? Pflege von Palliativpatienten? - Infos rund um solche Fragen gibt es im neu entwickelten, von betapharm geförderten betaCare Bereich "Schmerz & Palliativ".

Zu den Materialien, die Ärzten und Apothekern kostenlos zur Verfügung gestellt und auch über den Außendienst von betapharm angefordert werden können, gehört der "Leitfaden Palliativmedizin Palliative Care".

In dem jetzt in der 3. Auflage verfügbaren Buch sei ein besonderes Augenmerk auf das vernetzte Arbeiten bei der Begleitung Schwerkranker und Sterbender sowie ihrer Angehörigen gerichtet.

Viele praxisorientierte Tipps aus Pflege, Seelsorge und psychosozialer Begleitung seien integriert worden, so die Herausgeber des Leitfadens. In neuer Auflage liegt auch die DINA4-Broschüre "Schmerz & Soziales" vor.

Der Ratgeber informiert etwa zu Arbeitsunfähigkeit, Pflege und Rehabilitation. Auch das Thema "Autofahren und Führerschein" wird aufgegriffen. Ein weiterer Baustein des betaCare-Bereichs "Schmerz & Palliativ" ist das Buch "Arzneimitteltherapie in der Palliativmedizin".

Infos zu den Materialien: http://www.betapharm.de/betacare/betacare-materialien/palliativ-schmerz.html

Topics
Schlagworte
Neu auf dem Markt (2556)
Krankheiten
Kopfschmerzen (1494)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »