Ärzte Zeitung, 17.05.2012

Neu auf dem Markt

Notfallmedizinisches Praxiswissen

Leitfaden zu Notfallmedizin im Kitteltaschenformat

Aktuelle, praktische Informationen zum Umgang mit Notfall-Patienten bietet ein Leitfaden im Kitteltaschenformat. Berücksichtigt sind dabei auch der anaphylaktische Schock und der Schlaganfall.

Leitfaden zu Notfallmedizin im Kitteltaschenformat

Einen hochaktuellen, praktischen und handlichen Leitfaden zur Notfallmedizin bietet die 2. Auflage des Taschenbuches "Notfall kompakt" von Dr. Wolfgang Hübner aus Leverkusen. Es ist zum fachlichen Auffrischen und Nachschlagen bestimmt.

Mit Notfällen und anderen lebensbedrohlichen Zwischenfällen, die Erst- und Basismaßnahmen am Unfallopfer notwendig machen, kann jeder Kollege konfrontiert werden. Für notärztliche Mediziner und manche Klinikärzte sind Notfälle alltägliche berufliche Praxis.

Für andere Kollegen aber, wie für die meisten niedergelassenen Ärzte, ist der Notfall schon eher eine Seltenheit. Gerade deshalb sollte jede Ärztin und jeder Arzt für Notfall-Lagen und die dabei oft erforderliche Reanimation gewappnet sein.

<ü>Der neue Leitfaden für die Kitteltasche bietet viele praktische Infos etwa auch zur medikamentösen Grundausstattung des Notfallkoffers und zur kardiopulmonalen Reanimation gemäß den neuen Leitlinien des European Resuscitation Council (ERC) vom Oktober 2010.

W. Hübner, Notfall kompakt - Aus der Praxis für die Praxis, Verlag Hübner, 2., aktualisierte Auflage, 2012, 64 Seiten, 7,50 Euro plus 1,50 Euro Versand, ISBN: 978-3000374241

Topics
Schlagworte
Neu auf dem Markt (2554)
Krankheiten
Schlaganfall (2924)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »