Ärzte Zeitung, 18.03.2008

TIPP DES TAGES

Verordnungen müssen in Praxen ausliegen

Jeder Praxischef ist als Arbeitgeber dazu verpflichtet, in seinem Betrieb für sämtliche Mitarbeiter für die Arbeitsabläufe relevante Gesetze und Verordnungen zur Einsicht auszulegen.

Das Fehlen dieser Unterlagen kann im Falle von Begehungen durch Vertreter der Berufsgenossenschaften, Gesundheitsämter oder Arbeitsschutzbehörden Probleme bereiten. Wichtige arbeitsschutzrechtliche Bestimmungen müssen darüber hinaus auch als Teil des Qualitätsmanagements (QM) in der Arztpraxis vorgehalten werden, das bis Ende kommenden Jahres eingeführt sein muss.

Eine hilfreiche Übersicht der rechtlichen Regelungen, die für die Arbeit in der Arztpraxis gelten, hat der NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, herausgegeben. Interessierte können diese Informationen via E-Mail online bestellen. Adresse: info@nav-virchowbund.de

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »