Ärzte Zeitung, 18.03.2008

TIPP DES TAGES

Verordnungen müssen in Praxen ausliegen

Jeder Praxischef ist als Arbeitgeber dazu verpflichtet, in seinem Betrieb für sämtliche Mitarbeiter für die Arbeitsabläufe relevante Gesetze und Verordnungen zur Einsicht auszulegen.

Das Fehlen dieser Unterlagen kann im Falle von Begehungen durch Vertreter der Berufsgenossenschaften, Gesundheitsämter oder Arbeitsschutzbehörden Probleme bereiten. Wichtige arbeitsschutzrechtliche Bestimmungen müssen darüber hinaus auch als Teil des Qualitätsmanagements (QM) in der Arztpraxis vorgehalten werden, das bis Ende kommenden Jahres eingeführt sein muss.

Eine hilfreiche Übersicht der rechtlichen Regelungen, die für die Arbeit in der Arztpraxis gelten, hat der NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, herausgegeben. Interessierte können diese Informationen via E-Mail online bestellen. Adresse: info@nav-virchowbund.de

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »