Ärzte Zeitung, 24.05.2011

TIPP DES TAGES

Eigenbeleg senkt Steuerlast

Sind Ärzten Belege für die Steuererklärung verloren gegangen, heißt das noch nicht, dass sie entstandene Kosten steuerlich nicht ansetzen können. In diesem Fall hilft ihnen der Eigenbeleg. Dabei versichert der Steuerpflichtige, dass für beruflich bedingte Investitionen wie etwa einen Drucker oder neuen Scanner für die Praxis Ausgaben angefallen sind.

Allerdings müssen Ärzte dies glaubhaft nachweisen - das gelingt etwa durch Vorlegen der Bedienungsanleitung für die Geräte. Außerdem können Ärzte fehlende Belege auch nach Abgabe der Steuererklärung nachliefern - das geht sogar noch innerhalb der einmonatigen Einspruchsfrist nach Erhalt des Steuerbescheids.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »