Ärzte Zeitung, 24.05.2011

TIPP DES TAGES

Eigenbeleg senkt Steuerlast

Sind Ärzten Belege für die Steuererklärung verloren gegangen, heißt das noch nicht, dass sie entstandene Kosten steuerlich nicht ansetzen können. In diesem Fall hilft ihnen der Eigenbeleg. Dabei versichert der Steuerpflichtige, dass für beruflich bedingte Investitionen wie etwa einen Drucker oder neuen Scanner für die Praxis Ausgaben angefallen sind.

Allerdings müssen Ärzte dies glaubhaft nachweisen - das gelingt etwa durch Vorlegen der Bedienungsanleitung für die Geräte. Außerdem können Ärzte fehlende Belege auch nach Abgabe der Steuererklärung nachliefern - das geht sogar noch innerhalb der einmonatigen Einspruchsfrist nach Erhalt des Steuerbescheids.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »