Ärzte Zeitung, 19.10.2011

TIPP DES TAGES

Endoprothesenträger brauchen einen Pass

Haben Patienten eine Endoprothese, sollte ihnen ein Prothesen-Pass ausgestellt werden. Auf einer Urlaubsreise hat der Pass gleich mehrere Vorteile: Der Prothesen-Pass ist hilfreich, wenn das Implantat bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen ein Alarmsignal auslöst.

Zweitens sollte dem Pass außerdem eine Kopie des Arztbriefs aus dem Krankenhaus, in dem die Operation erfolgt ist, beiliegen. Denn darin enthalten sind die Angaben zur Operation und vor allem zum Modell der Endoprothese.

Bei möglichen Stürzen oder Frakturen sind die Kollegen am Urlaubsort so schneller im Bilde. Zudem haben sie einen Ansprechpartner, an den sie sich mit Fragen wenden können.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »