Ärzte Zeitung, 11.11.2011

TIPP DES TAGES

Test klärt Erfolg der Haarausfall-Therapie

Um den Behandlungserfolg bei Patienten mit Haarausfall zu kontrollieren, hilft nicht nur die genaue Inspektion und eventuell die Fotografie der Kopfhaut, sondern auch ein Zupftest weiter.

An etwa zehn Haaren sollte dabei mit konstanter Kraft gezogen - und nicht gerissen! - werden, betont Professor Ulrike Blume-Peytavi von der Charité in Berlin.

Um den Test zu standardisieren, ist es zudem wichtig, dass der Patient vor dem Zupftest seine Haare gewaschen hat.

"Wenn bei Patienten mit frisch gewaschenen Haaren 30 bis 40 Prozent der Haare in der Hand bleiben, deutet das auf einen aktiven Haarausfall hin", sagt die Dermatologin. Eine Abnahme dieser Zupfquote bei gleichen Bedingungen spreche für die Wirksamkeit der Behandlung.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)
Organisationen
Charité Berlin (2840)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »