Ärzte Zeitung, 11.11.2011

TIPP DES TAGES

Test klärt Erfolg der Haarausfall-Therapie

Um den Behandlungserfolg bei Patienten mit Haarausfall zu kontrollieren, hilft nicht nur die genaue Inspektion und eventuell die Fotografie der Kopfhaut, sondern auch ein Zupftest weiter.

An etwa zehn Haaren sollte dabei mit konstanter Kraft gezogen - und nicht gerissen! - werden, betont Professor Ulrike Blume-Peytavi von der Charité in Berlin.

Um den Test zu standardisieren, ist es zudem wichtig, dass der Patient vor dem Zupftest seine Haare gewaschen hat.

"Wenn bei Patienten mit frisch gewaschenen Haaren 30 bis 40 Prozent der Haare in der Hand bleiben, deutet das auf einen aktiven Haarausfall hin", sagt die Dermatologin. Eine Abnahme dieser Zupfquote bei gleichen Bedingungen spreche für die Wirksamkeit der Behandlung.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)
Organisationen
Charité Berlin (2965)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »