Ärzte Zeitung, 21.11.2008

Magische Momente für Notärzte

Magische Momente für Notärzte

DÜSSELDORF (mut). Keine Chance für Drogenkonsumenten: In nur zwölf Minuten weiß der Arzt, was den Rausch verursacht hat. Auf Geschwindigkeit kommt es auch bei Wasserunfällen an: Ein ein hochseetaugliches Notarztboot ersetzt auf See den Rettungswagen.

Zur Bildergalerie Medica aktuell Messe-Rundgang

Die Medica hebt ab: Showtime bei der Premiere einer mobilen Herz-Lungen-Maschine.

Foto: sbra
Zur Bildergalerie "Medica aktuell Messe-Rundgang"»

Wenn es auf jede Sekunde ankommt, dann sind Techniken gefragt, die Ärzten schnelle Entscheidungen ermöglichen. Etwa, wenn auf einem Musik-Festival Menschen umfallen. War es dann nur Alkohol oder waren auch illegale Drogen im Spiel? Für die weitere Therapie ist dieses Wissen mitunter lebensrettend. Mit einem mobilen Drogen-Test, der jetzt vom Unternehmen Dräger auf der Medica vorgestellt wurde, lässt sich die Frage in zwölf Minuten klären. Dann weiß der Notarzt auch, welche Drogen im Blut sind. Für den Drug Test 5000 ist nur eine Speichelprobe nötig, die mithilfe eines kleinen Gerätes analysiert wird.

Eher ein Fall für hochspezialisierte Rettungsteams ist die erste tragbare Herzlungen-Maschine von Maquet (wir berichteten). Das Gerät wiegt knapp 10 kg und ist auch für kleine Kliniken ohne eigene Herzchirurgie geeignet.

Schnelle Rettung verspricht auch ein Konzept der DRK Wasserwacht in Mecklenburg-Vorpommern. In Usedom wird jetzt ein hochseetaugliches Strandrettungsboot stationiert, das über eine komplette Notarztwagen-Ausrüstung verfügt. Patienten können damit schnell an de Strand befördert werden. Dort nimmt sie ein Quad mit einem Anhänger auf und befördert sie zu nächsten Straße.

Mehr zum Thema:
Weitere Berichte von der Medica in Düsseldorf

» Medica aktuell E-Paper
» Medica Special
» Zur Bildergalerie "Medica aktuell Messe-Rundgang"
» Zum Portal der Medica

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »