Ärzte Zeitung, 29.05.2009

Kommentar

Vom Erfolg verwöhnt

Von Helmut Laschet

Neuer Rekord mit fast 8000 Teilnehmern, ein dicht gedrängtes Programm, ein Treffen der wichtigsten Entscheidungsträger und Kommunikatoren in der Gesundheitswirtschaft. Das war der Hauptstadtkongress 2009.

Dass jetzt die KBV auch Vertragsärzte und -psychotherapeuten als essenziellen Teil der Gesundheitswirtschaft auf dem Kongress repräsentiert, ist ein wichtiges Signal: Die Ärzte wollen wirklich Gestalter in der Patientenversorgung sein und sich nicht in den Schmollwinkel zurückziehen. Der Kongress bietet die besten Voraussetzungen, Nachbarschaftspflege in der Gesundheitswirtschaft zu betreiben.

Eines wurde bei diesem vom Erfolg verwöhnten Kongress aber auch deutlich: Er stößt volumenmäßig an seine Grenzen. Jetzt ist das Geschick der Organisatoren gefragt, ein hochwertiges Programm zu sichern und den Besuchern vor allem solide Transparenz und Orientierung zu schaffen. Das Ziel muss sein: Klasse vor Masse.

Lesen Sie dazu auch:
"Staatsmedizin - das wäre Wahnsinn"
Das KV-System auf der Holperstrecke
Integrierte Versorgung bringt nichts? Völlig falsch!
Kaderschmiede Ärzteverbände? - Das war einmal!
Delegieren? Ja, aber bitte nur an die, die es können!
Kritik an Ministerin: "Schmidt will die Staatsmedizin"

Zur Sonderseite Hauptstadtkongress »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »