Ärzte Zeitung, 18.12.2008

Heft zu Höhepunkten beim Kongress der Internisten 2009

WIESBADEN (eb). Detaillierte Informationen zu den Höhepunkten des 115. Internistenkongresses 2009 in Wiesbaden gibt es im "Highlight-Heft" zum Kongress.

In dem Heft werden unter anderen die verschiedenen fachlichen "Pfade" beschrieben. Angekündigt werden auch Plenarvorträge, Rahmenprogramm und Patiententag.

Ein Schwerpunkt dieses Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) ist die Therapie multimorbider Patienten. Denn eine optimale Therapie verlange die Berücksichtigung von Komorbiditäten, so der Kongresspräsident und Vorsitzende der DGIM, Professor Rainer Kolloch aus Bielefeld.

Kolloch: "Insbesondere der Internistenkongress, bei dem alle Schwerpunkte der Inneren Medizin vertreten sind, kann diesen interdisziplinären Blick sehr gut schärfen." Weitere Schwerpunkte sind Therapie und Diagnostik bei älteren Patienten, Gefäßmedizin, Hypertonie und Schlaganfall.

Die Plenarvorträge stimmen auf weitere Kongress-Schwerpunkte ein: Professor Thomas Unger vom Institut für Pharmakologie der Charité -Universitätsmedizin Berlin fasst den aktuellen Stand der Pharmakotherapie bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch Beeinflussung des Renin-Angiotensin-Systems zusammen.

Die Therapie beim Schlaganfall erörtert Professor Martin Grond aus Siegen. Und Professor Detlev Ganten, Vorsitzender des Stiftungsrates Stiftung Charité aus Berlin wird den Blick auf evolutionäre Ansätze in der Medizin richten: "Ziel ist das bessere Verständnis und die Entwicklung personalisierter Behandlung und Prävention", so Ganten.

Auch 2009 sind Kurse, Sitzungen, Symposien und Vorträge fünf "Pfaden" zugeordnet. Der Pfad "Chances - Forum für junge Mediziner" etwa unterstützt den medizinischen Nachwuchs. Das "Highlight-Heft" liefert außerdem Infos über Fristen, Intensivkurse und Auszeichnungen. Ein fester Programmpunkt wird auch 2009 der Patiententag (18. April) sein.

Infos: www.dgim2009.de mit "Highlight"-Heft als PDF (Link: "Programm")

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »