Ärzte Zeitung, 09.04.2009

"Get together", Don Giovanni und Kunst aus Polen

"Get together", Don Giovanni und Kunst aus Polen

WIESBADEN (nös). Wenn am 18. April der 115. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) in Wiesbaden seine Pforten öffnet, erwarten die Besucher nicht nur Symposien und Vorträge. Geboten wird - und das hat Tradition - auch wieder Kultur. Gleich am ersten Kongresstag eröffnet die Ausstellung "Kunstoase". Gezeigt werden Plastiken und Gefäße der polnischen Künstlerin Agnieszka Hayduk, die sich bei ihrem Schaffen von der Natur leiten lässt. Der Freiburger Künstler Wulf Winckelmann ist bei der Kunstoase mit seinen "Wandobjekten" vertreten.

Am Montag (20.04.) lädt die Stadt Wiesbaden ins Hessische Staatstheater ein. Ab 19.30 Uhr wird die Mozart-Oper "Don Giovanni" aufgeführt. Kongressteilnehmer erhalten Karten zum Vorzugspreis im Kongresszentrum.

Als Ausklang veranstalten die Organisatoren am Dienstagabend (21.04.) ein "Get together". Außer der Verleihung der Posterpreise soll der Abend stimmungsvoll, locker, kommunikativ und "schlussendlich heftig bewegt" sein. Beginn ist 20.00 Uhr im Kurhaus Wiesbaden. Karten können bei der Anmeldung zum Kongress direkt mitbestellt werden. Der Eintritt kostet 20 Euro pro Person.

www.dgim2009.de

Topics
Schlagworte
Wiesbaden / DGIM (195)
Panorama (30672)
Organisationen
DGIM (643)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »