Ärzte Zeitung, 09.04.2009

"Get together", Don Giovanni und Kunst aus Polen

"Get together", Don Giovanni und Kunst aus Polen

WIESBADEN (nös). Wenn am 18. April der 115. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) in Wiesbaden seine Pforten öffnet, erwarten die Besucher nicht nur Symposien und Vorträge. Geboten wird - und das hat Tradition - auch wieder Kultur. Gleich am ersten Kongresstag eröffnet die Ausstellung "Kunstoase". Gezeigt werden Plastiken und Gefäße der polnischen Künstlerin Agnieszka Hayduk, die sich bei ihrem Schaffen von der Natur leiten lässt. Der Freiburger Künstler Wulf Winckelmann ist bei der Kunstoase mit seinen "Wandobjekten" vertreten.

Am Montag (20.04.) lädt die Stadt Wiesbaden ins Hessische Staatstheater ein. Ab 19.30 Uhr wird die Mozart-Oper "Don Giovanni" aufgeführt. Kongressteilnehmer erhalten Karten zum Vorzugspreis im Kongresszentrum.

Als Ausklang veranstalten die Organisatoren am Dienstagabend (21.04.) ein "Get together". Außer der Verleihung der Posterpreise soll der Abend stimmungsvoll, locker, kommunikativ und "schlussendlich heftig bewegt" sein. Beginn ist 20.00 Uhr im Kurhaus Wiesbaden. Karten können bei der Anmeldung zum Kongress direkt mitbestellt werden. Der Eintritt kostet 20 Euro pro Person.

www.dgim2009.de

Topics
Schlagworte
Wiesbaden / DGIM (195)
Panorama (30149)
Organisationen
DGIM (584)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »