Kongress, 21.04.2009

Asthma-Forscher mit Theodor-Frerichs-Preis geehrt

Verleihung des Theodor-Frerichs-Preises: Kongresspräsident Professor Rainer Kolloch mit dem Preisträger Privatdozent Marco Idzko (rechts).

Foto: sbra

Privatdozent Marco Idzko aus Freiburg wird mit dem diesjährigen Theodor-Frerichs-Preis geehrt. Diese von der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin verliehene Auszeichnung ist mit 20 000 Euro dotiert. Mit seinen Forschungen hat der erst 32-jährige Internist einen neuen Weg in der Therapie von Patienten mit Asthma eröffnet.

Idzko und seine Kollegen haben nachgewiesen, dass sich bei Asthmatikern in den Atemwegen Adenosintriphosphat (ATP) anlagert, wenn die Patienten Allergenen ausgesetzt sind. ATP ruft eine entzündliche Reaktion hervor und hält diese auch aufrecht. Ein gesenkter ATP-Spiegel in der Lunge wiederum hemmt die Entzündung. ATP bindet als Signalgeber an P2-Rezeptoren, die unter anderen auf den dendritischen Zellen sitzen. Über deren Aktivierung erzeugt ATP die Entzündung. Die Wissenschaftler folgern daraus, dass eine medikamentöse Blockade der Rezeptoren einen neuen Ansatz für eine Asthma-Therapie bieten könnte.

Idzko habe "ein Paradebeispiel translationaler Forschung von der Zelle über die Maus bis zum Menschen vorgelegt", begründete die Jury ihre Entscheidung. (ug)

Topics
Schlagworte
Wiesbaden / DGIM (195)
Krankheiten
Allergien (3048)
Personen
Rainer Kolloch (49)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »