Kongress, 22.04.2009

Neue Biologika in der Rheuma-Praxis

Derzeit sind bei rheumatischen Erkrankungen einige neue Therapieansätze in Erprobung oder kürzlich zugelassen worden. Ein Beispiel ist der monoklonale Antikörper Tocilizumab, der spezifisch an membranständige und lösliche IL-6-Rezeptoren (Interleukin 6) bindet. Er hemmt die Signalübertragung und unterbindet damit die Wirkungen von IL-6. Ein weiteres Beispiel ist der selektive T-Zell-Costimulationsmodulator Abatacept, der die adaptive Immunantwort sowohl auf T-Zell- als auch auf B-Zell-Ebene anhaltend hemmt.

Neue antirheumatische Therapien
Mittwoch, 22. April, 8.15 Uhr, Halle 10 / 3 Leitung: M. Gaubitz (Münster), H. Schulze-Koops

Topics
Schlagworte
Wiesbaden / DGIM (195)
Krankheiten
Rheuma (1689)
Wirkstoffe
Abatacept (62)
Tocilizumab (85)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »