Ärzte Zeitung, 09.04.2010

Kongressvorschau

Neue Aufgaben stärken GBA und IQWiG

Allen liberalen Bekenntnissen zur Marktwirtschaft zum Trotz: Gerade mit dem Arzneimittel-Sparpaket stärkt die Koalition die Bedeutung des Gemeinsamen Bundesausschusses und des IQWiG. Grundsätzlich muss künftig jedes neue Arzneimittel eine rasche Nutzenbewertung durchlaufen, um festzustellen, ob es sich um einen innovativen Solisten oder um ein zu bereits eingeführten Arzneimittel "nur" gleichwertiges Präparat handelt.

Spannend dabei ist die Frage, welche methodischen Anforderungen an die Nutzenbewertung zu stellen sind. Vorschläge hierzu liefert ein jüngst im Auftrag des Verbandes forschender Arzneimittelhersteller (vfa) erstelltes Gutachten, an dem unter anderem Professor J.-Matthias von der Schulenburg mitgewirkt hat. Er und vfa-Hauptgeschäftsführerin Cornelia Yzer diskutieren beim Hauptstadtforum Gesundheitspolitik im Rahmen des Hauptstadtkongresses mit Dr. Rainer Hess (GBA) und Dr. Stefan Lange (IQWiG) über die neuen Aufgaben der beiden Institutionen.

Aus der Sicht der Medizintechnik-Industrie, die Dr. Meinrad Lugan vertritt, gestaltet sich von Anfang an die Unvereinbarkeit von Erlaubnisvorbehalt für ambulante Medizin und Verbotsvorbehalt für Klinikleistungen als diskriminierend für Innovationen. Letztlich kann nur der Gesetzgeber den Widerspruch auflösen, der sich schon in der Vergangenheit als ein Hemmnis für die ambulante Medizin erwiesen hat. (HL)

Hauptstadtforum Gesundheitspolitik beim Hauptstadtkongress; 5. Mai, 16.15 bis 18.00 Uhr; Neues und Aktuelles vom GBA und vom IQWiG.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »