Ärzte Zeitung, 16.05.2010

Plädoyer für den anonymen Krankenschein

Plädoyer für den anonymen Krankenschein

DRESDEN (bee). Erneut haben sich die Delegierten des Ärztetages für die Einführung des anonymen Krankenscheins eingesetzt. Damit soll Menschen, die keinen legalen Aufenthaltsstatus in Deutschland haben, der Zugang zur medizinischen Versorgung erleichtert werden. Menschen ohne Aufenthaltsgenehmigung gehen häufig aus Angst, von Ämtern entdeckt zu werden, nicht oder zu spät in eine Arztpraxis. "Ein kranker Mensch ist in erster Linie jemand, der ärztlicher Hilfe bedarf, und zwar unabhängig von seinem Aufenthaltstaus", so die Delegierten in einem Entschließungsantrag.

Außerdem setzten sich die Delegierten nach den Ärztetagen 1995 und 2007 noch einmal dafür ein, sich nicht an Untersuchungen zur Altersfeststellung bei minderjährigen Flüchtlingen zu beteiligen.

Topics
Schlagworte
Dresden / Ärztetag (49)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »