Ärzte Zeitung, 16.05.2010

Plädoyer für den anonymen Krankenschein

Plädoyer für den anonymen Krankenschein

DRESDEN (bee). Erneut haben sich die Delegierten des Ärztetages für die Einführung des anonymen Krankenscheins eingesetzt. Damit soll Menschen, die keinen legalen Aufenthaltsstatus in Deutschland haben, der Zugang zur medizinischen Versorgung erleichtert werden. Menschen ohne Aufenthaltsgenehmigung gehen häufig aus Angst, von Ämtern entdeckt zu werden, nicht oder zu spät in eine Arztpraxis. "Ein kranker Mensch ist in erster Linie jemand, der ärztlicher Hilfe bedarf, und zwar unabhängig von seinem Aufenthaltstaus", so die Delegierten in einem Entschließungsantrag.

Außerdem setzten sich die Delegierten nach den Ärztetagen 1995 und 2007 noch einmal dafür ein, sich nicht an Untersuchungen zur Altersfeststellung bei minderjährigen Flüchtlingen zu beteiligen.

Topics
Schlagworte
Dresden / Ärztetag (49)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »