Ärzte Zeitung, 27.01.2010

Bei Sepsis-Verdacht dürfen Ärzte keine Zeit verlieren!

Therapie nach Leitlinien verbessert Überlebenschancen

BERLIN (gvg). Eine rasche und leitliniengemäße Therapie kann bei Sepsis-Patienten die Sterberate deutlich senken. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) zum Jahresauftakt hingewiesen.

Bei Sepsis-Verdacht dürfen Ärzte keine Zeit verlieren!

Privatdozent Christian Wrede, Leiter des Interdisziplinären Notfallzentrums am Helios-Klinikum Berlin-Buch, verwies bei einem DGIM-Gespräch auf aktuelle Daten aus einer internationalen Beobachtungsstudie zur Sepsis. "Die Ergebnisse zeigen, dass allein die Einhaltung der Leitlinien zur Sepsis-Therapie die Sterblichkeit bei schwerer Sepsis um 5,4 Prozentpunkte senken kann", so Wrede.

Die aktuellen Sepsis-Leitlinien empfehlen vor allem eine frühe Flüssigkeitssubstitution und eine ebenfalls frühe Therapie mit einem Breitspektrumantibiotikum. Bei klinisch schweren Verläufen sollte außerdem der Einsatz von aktiviertem Protein C erwogen werden. Entscheidend sei, gefährdete Patienten früh zu erkennen. Interdisziplinäre, internistisch geführte Notaufnahmen seien dafür besonders geeignet, so Wrede bei der Veranstaltung im Vorfeld des 116. Deutschen Internistenkongresses in Wiesbaden (10. bis 14. April 2010).

Sowohl Infektionen und Sepsis als auch Notfallmedizin und Intensivmedizin sind Schwerpunkte des diesjährigen Kongresses.

www.dgim2010.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »