Kongress, 10.05.2011

Bundesverband Managed Care bietet Informationen und Austausch

BERLIN (eb). Mit über 180 qm stellt der Bundesverband Managed Care wie schon im vergangenen Jahr den größten Stand auf dem Hauptstadt-Kongress. Im Rahmen des umfangreichen Lounge-Programms haben die Besucher des Hauptstadtkongresses die Möglichkeit, sich am BMC-Stand über die neuesten Entwicklungen im Bereich Managed Care zu informieren und auszutauschen.

Mit seinen aktuell mittlerweile fast 160 Mitgliedern repräsentiert der BMC die gesamte Breite des deutschen Gesundheitsmarkts. Immer mehr Akteure, so der BMC, schätzen den Verband als "Plattform des inhaltlichen Austauschs jenseits partikularer Interessenvertretung".

Der BMC versteht sich als Plattform für Innovationen im Gesundheitswesen und als Forum für innovatives Versorgungsmanagement in Deutschland.

Gesundheitsdienstleister wie almeda, com2health, IGV Connect oder medco celesio BV kommen genauso zu Wort wie etwa die Pharmaindustrie (Avidiamed, Berlin Chemie, Grünenthal). Unternehmen wie die Algesiologikum GmbH, ARBUMA und Medical Contact zeigen, so der BMC, Perspektiven für Leistungserbringer in einem sich wandelnden Gesundheitsmarkt.

Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns präsentiert ihre Konzepte für neue regionale Handlungsspielräume in der ambulanten Versorgung mit Blick auf ein ausgewogenes Verhältnis von Kollektiv- und Selektivvertrag.

Der BMC versteht sich als ein pluralistischer Verein für innovative Systementwicklung im Gesundheitswesen.

Topics
Schlagworte
Berlin / Hauptstadtkongress (53)
Organisationen
KV Bayern (890)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »