Ärzte Zeitung, 03.03.2011

Handy warnt vor Verlust von Gegenständen

Handy warnt vor Verlust von Gegenständen

HANNOVER (eb). Für Menschen, die gerne mal etwas im Zug vergessen, präsentieren Forscher der Universität Kassel auf der CeBIT den PT Guard. Dies ist eine Handysoftware, die per Bluetooth überwacht, ob Aktenkoffer, Mantel und Notebook noch in Reichweite sind, so die Forscher.

Dafür muss ein entsprechender Client an oder in den Gegenständen angebracht werden. Sollte sich eine der bewachten Sachen außerhalb der Reichweite befinden, soll das Handy Alarm schlagen und den Nutzer durch Klingeln, Vibration und eine Displayanzeige darauf aufmerksam machen.

So machen sich der Verlust oder Diebstahl von persönlichen Gegenständen sofort bemerkbar. Verschiedenen Situationen ordnet die Software automatisch unterschiedliche Sicherheitsstufen zu: So soll das Mobiltelefon zu Hause oder im Büro nicht anhaltend Alarm schlagen, sobald der Nutzer das Zimmer verlässt, jedoch beispielsweise in der Straßenbahn besonders wachsam sein

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »
TeleHealth / CeBIT 2011
Vom 01.03.-05.03.2011 findet die TeleHealth im Rahmen der CeBIT in Hannover statt.

Die Messe veranschaulicht, welche neuen Technologien die alltägliche Arbeit in Arztpraxen, Kliniken und Apotheken erleichtert.