Kongress, 14.06.2012

Sind Chirurgen zu schnell mit dem Skalpell?

Sind Chirurgen zu schnell mit dem Skalpell?

BERLIN (eb). Ob Hüftoperationen, Arthroskopien am Knie oder invasive Herzkatheter, Deutschlands Mediziner sprechen sich angeblich zu schnell und zu häufig für eine Operation aus, so zumindest der derzeitige Tenor in den Medien.

Jüngste Zahlen des statistischen Bundesamtes zur Häufigkeit von Kaiserschnitt-OPs scheinen diesen Eindruck noch zu untermauern: In deutschen Krankenhäusern werden heute etwa doppelt so viele Kinder mit Kaiserschnitt entbunden wie vor 20 Jahren.

Licht in diese auch emotional aufgeladene Debatte soll die Veranstaltung "Empirisch belegbar oder Fehleinschätzung: Wird in Deutschland zu viel operiert?" (15. Juni von 11:30 bis 13 Uhr) bringen, die von Prof. Norbert P. Haas, Direktor des Centrums für Muskuloskeletale Chirurgie der Klinik für Orthopädie und der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie der Charité-Universitätsmedizin Berlin, gemeinsam mit Helmut Laschet von der "Ärzte Zeitung" im Rahmen des Hauptstadtforums Gesundheitspolitik moderiert wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »