Ärzte Zeitung, 19.05.2015

MRGN

Ärztetag warnt vor Diskriminierung

FRANKFURT/MAIN. Der. Deutsche Ärztetag unterstützt die Bemühungen zur Eindämmung der Ausbreitung multiresistenter Keime.

Er weist in diesem Zusammenhang auf Modellversuche zum prästationären Screening vor elektiven Eingriffen hin, die das Ziel haben, die Betreuung betroffener Patienten im Krankenhaus zu verbessern.

Allerdings seien, wie in einer von den Delegierten verabschiedeten Entschließung gefordert wird, verstärkt Aspekte des Persönlichkeitsschutzes der mit multiresistenten gramnegativen Stäbchenbakterien (MRGN) besiedelten Patienten zu beachten.

Insbesondere müsse eine Diskriminierung dieser potenziell "teuren" Patienten durch eine Verzögerung der Behandlung vermieden werden. (fuh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Patientenakte wird zum Herzstück der Digitalisierung

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will bei der Digitalisierung weiter aufs Tempo drücken. Die elektronische Patientenakte wird dabei zum Motor der Vernetzung. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »