Ärzte Zeitung, 08.06.2016

Ärzte und Pflegekräfte dringend gesucht

NEU-ISENBURG. Ärzte, Pflegekräfte oder Altenpfleger - sie alle müssen keine Angst vor Arbeitslosigkeit haben. Das gilt, obwohl in den vergangenen Jahren viele Krankenhäuser geschlossen wurden oder andere fusionierten. Erklärungen gibt es einige. So entschied im Jahr 2003 der Europäische Gerichtshof, dass Bereitschaftsdienst als Arbeitszeit zu werten sei. Schlagartig mussten die Kliniken viele neue Ärzte einstellen. Außerdem wollen immer mehr Ärzte und Pflegekräfte in Teilzeit arbeiten. Durch den demographischen Wandel ist die medizinische und pflegerische Versorgung deutlich aufwendiger geworden. Ein gegenläufiger Trend ist nicht zu erkennen. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Partydrogen immer höher dosiert

Wiener Experten schlagen Alarm: Partydrogen wie Ecstasy und Kokain werden nach ihren Erkenntnissen wegen höherer Dosierungen und Reinheit immer gefährlicher. mehr »