Ärzte Zeitung, 28.06.2004

Weiter Streit um neue Zahnersatz-Regelung

Beitragseinzug bei Rentnern und Arbeitslosen ungeklärt / Gestaffelte Beiträge im Gespräch

BERLIN (dpa). Die von 2005 an für Kassenpatienten notwendige Zahnersatz-Zusatzversicherung sorgt wieder für Streit. Anlaß ist die Regelung des Beitragseinzugs bei Rentnern und Arbeitslosen.

Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) wirft der Union vor, eine unbürokratische und an den Interessen der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) orientierte Lösung blockiert zu haben.

Entstanden sei dadurch "ein wenig sinnvolles Mischsystem, das es zumindest partiell zu überdenken gilt", heißt es in einem Schreiben Schmidts an Sozialpolitiker der Union, aus dem "Der Spiegel" zitiert. Gestaffelte Beiträge, die sich wie im GKV-System am Einkommen orientieren, seien "wesentlich sozial verträglicher und weniger bürokratisch", zitiert das Nachrichtenmagazin die Ministerin.

Die Krankenkassen kritisieren, der Beitragseinzug bei Rentnern und Arbeitslosen sei so geregelt, daß sie "jedem Einzelfall" hinterherlaufen müßten. Sie plädieren dafür, daß die Rentenkassen und die Bundesagentur für Arbeit den Extra-Beitrag abführen. Diese unbürokratische Lösung würde von Rentnern und Arbeitslosen aber als weitere Leistungskürzung aufgefaßt.

Nach der beschlossenen Regelung können GKV-Mitglieder wählen, ob sie den Zahnersatz - für den ein Monatsbeitrag von etwa acht Euro im Gespräch ist - in der gesetzlichen Kasse absichern oder über eine Privatpolice.

Topics
Schlagworte
Medizin (73974)
Krankenkassen (16124)
Organisationen
Spiegel (1034)
Personen
Ulla Schmidt (2198)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »