Ärzte Zeitung, 24.09.2004

Zahnersatz: Weniger Geld für die Kassen?

BERLIN (ddp). Den gesetzlichen Krankenkassen drohen durch die neuen Pläne der Bundesregierung zur Finanzierung der Zahnersatzversicherung angeblich Mindereinnahmen in dreistelliger Millionenhöhe.

Ursache ist nach Presseberichten die Absicht der Bundesagentur für Arbeit, für die künftigen Bezieher von Arbeitslosengeld II niedrigere Krankenkassenbeiträge zu überweisen als eigentlich von der Bundesregierung vorgesehen. Dabei macht sich die Bundesagentur offenbar Unklarheiten im Gesetzestext zu Nutze, schreibt die "Berliner Zeitung". Bliebe es bei den Plänen, fehlten den Kassen jährlich fast 200 Millionen Euro, heißt es weiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »