Ärzte Zeitung, 24.09.2004

Zahnersatz: Weniger Geld für die Kassen?

BERLIN (ddp). Den gesetzlichen Krankenkassen drohen durch die neuen Pläne der Bundesregierung zur Finanzierung der Zahnersatzversicherung angeblich Mindereinnahmen in dreistelliger Millionenhöhe.

Ursache ist nach Presseberichten die Absicht der Bundesagentur für Arbeit, für die künftigen Bezieher von Arbeitslosengeld II niedrigere Krankenkassenbeiträge zu überweisen als eigentlich von der Bundesregierung vorgesehen. Dabei macht sich die Bundesagentur offenbar Unklarheiten im Gesetzestext zu Nutze, schreibt die "Berliner Zeitung". Bliebe es bei den Plänen, fehlten den Kassen jährlich fast 200 Millionen Euro, heißt es weiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »