Ärzte Zeitung, 08.12.2006

Neuer Wirkstoff mildert die renale Anämie

SAN DIEGO (eb). Der Wirkstoff Mircera aktiviert kontinuierlich Rezeptoren, die eine Bildung roter Blutkörperchen anregen. Von einer Therapie mit Mircera profitieren Patienten mit chronischen Nierenerkrankungen, die an renaler Anämie leiden.

Das haben zwei Phase-III-Studien ergeben, die bei einem Kongreß in San Diego in den USA vorgestellt wurden. In der einen Studie bekamen 324 nicht-dialysepflichtige Nierenkranke mit Anämie entweder alle zwei Wochen Mircera oder einmal wöchentlich Darbepoetin alpha, ein Erythropoetin-Analogon.

Auf Mircera sprachen 98 Prozent der Patienten an, auf Darbepoetin 96 Prozent. In der zweiten Studie erhielten 181 dialysepflichtige Patienten alle zwei Wochen intravenös Mircera oder ein- bis dreimal wöchentlich Epoetin, ein gentechnisch hergestelltes Erythropoetin. 93 Prozent der Mircera-behandelten Patienten erreichten den angestrebten Hämoglobin-Wert, mit Epoetin waren es 91 Prozent.

Damit ist Mircera so wirksam wie herkömmliche Mittel, braucht aber seltener eingenommen zu werden. Im Frühjahr 2006 wurde die Zulassung von Mircera in der EU und den USA beantragt, wie das Unternehmen Roche mitteilt.

Topics
Schlagworte
Medizin (74919)
Organisationen
Roche (647)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »