Ärzte Zeitung, 21.07.2008

Forscher fordern Vertraulichkeit von Journalisten

MÜNSTER (dpa). Der Stammzellpionier Professor Hans Schöler aus Münster hat vertrauliche Foren für Forscher vorgeschlagen, um den fachlichen Austausch zu fördern.

Wer als Journalist an solchen Konferenzen teilnehmen wolle, sollte sich ebenso zur Vertraulichkeit verpflichten wie alle anwesenden Forscher, so Schöler. Dabei gehe es nicht um die Beschneidung von Informationsrechten, sondern darum zu vermeiden, dass in der Öffentlichkeit verfrühte Hoffnungen geweckt werden, sagte Schöler der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Journalisten sollten weiter früh in die wissenschaftliche Diskussion eingebunden werden, damit sie, wenn Befunde ausreichend gesichert seien, die Öffentlichkeit informieren könnten. "In den USA wird dieses Modell seit Jahren erfolgreich praktiziert", so Schöler.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »