Ärzte Zeitung, 02.03.2004

Warnung vor gefälschtem Verhütungspflaster

NEUSS (eb). Vor einer gefälschten Version des Verhütungspflasters Evra® warnt das Unternehmen Janssen-Cilag aus Neuss. Die Fälschung, die keine hormonellen Wirkstoffe enthält und nicht vor Schwangerschaft schützt, sei an folgenden Merkmalen erkennbar: Sie ist kleiner als das Original, wird nicht in einem verschlossenen Beutel geliefert und enthält weder Verfallsdatum noch Chargennummer.

Zudem habe die Fälschung eine braune gewobene Oberfläche mit fünf Löchern, die als rote Punkte in der Mitte des Pflasters erscheinen. Die Oberfläche des Originals ist beige und glatt. Die Webseite, über die die Fälschung vertrieben wurde, ist inzwischen gesperrt.

Fälschung und Original können betrachtet werden unter: http://www.fda.gov/bbs/topics/news/photos/contraceptive/counterfeit.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »