Ärzte Zeitung, 02.03.2004

Warnung vor gefälschtem Verhütungspflaster

NEUSS (eb). Vor einer gefälschten Version des Verhütungspflasters Evra® warnt das Unternehmen Janssen-Cilag aus Neuss. Die Fälschung, die keine hormonellen Wirkstoffe enthält und nicht vor Schwangerschaft schützt, sei an folgenden Merkmalen erkennbar: Sie ist kleiner als das Original, wird nicht in einem verschlossenen Beutel geliefert und enthält weder Verfallsdatum noch Chargennummer.

Zudem habe die Fälschung eine braune gewobene Oberfläche mit fünf Löchern, die als rote Punkte in der Mitte des Pflasters erscheinen. Die Oberfläche des Originals ist beige und glatt. Die Webseite, über die die Fälschung vertrieben wurde, ist inzwischen gesperrt.

Fälschung und Original können betrachtet werden unter: http://www.fda.gov/bbs/topics/news/photos/contraceptive/counterfeit.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »